Nov 182008
 

Auf dem Yakindu-Tag wurde die modell(-bau-)getriebene Eisenbahnsteuerung vorgestellt. Dabei wurde der Gleisplan schon modellgetrieben generiert. Bisher war die Firmware der CAN-Knoten als Referenzimplementierung noch klassisch implementiert. Die Kommandoverarbeitung in der Firmware der CAN-Knoten war ein unschönes Stück Spaghetti-Code. Aus diesem Grund wurde ein Zustandsdiagramm gefertigt, das die Betriebszustände der CAN-Knoten enthält. Die eingehenden Kommandos sind als Zustandsübergänge modelliert. Aus diesem Diagramm wird mit Hilfe von openArchitectureWare der Code für die Kommandoauswertung generiert.

Der generierte Code enthält zwar relativ viele Callbacks und switch/case-Anweisungen und bläht den Binärcode um ca. 1,5 KByte auf. Das ist aber nicht weiter schlimm, da jetzt noch Platz für ca. 18 KByte im Flash des ATmega32 vorhanden ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass der generierte Code wesentlich übersichtlicher aussieht. Änderungen und Erweiterungen der Steuerkommandos lassen sich jetzt viel leichter einpflegen. Die Integration des generierten Codes in den bestehenden Firmware-Rahmen gestaltete sich als unproblematisch, da der restliche klassisch implementierte Teil nur aus Service-Methoden zur Ansteuerung der Hardware dient.


Anzeige:

Sorry, the comment form is closed at this time.