Mai 232008
 

Die Schaltung, um Weichen und Signale über Mikrocontroller zu steuern ist jetzt fertig entwickelt. An einem Steckbrett wurde ein Steuerungsknoten und ein Gateway zusammengebaut und programmiert. Das Gateway ist ein Protokollumsetzer. Die CAN-Frames werden vom PC über RS232 zu diesem Gateway getunnelt und von dort aus über den CAN-Bus weitertransportiert. Die Kommunikation ist dabei bidirektional. Dabei ist zu beachten, dass die Steuerungsknoten sich nicht untereinander unterhalten, sondern jede Information an das Gateway schicken. Das Schalten von Weichen und die Gleisbesetztanzeige werden auch schon korrekt im controller verarbeitet. Jetzt müssen die mehrere Prototypen auf testweise auf Laborplatinen gelötet werden.


Anzeige:


Danach muss die Leistungselektronik entwickelt werden. Diese übernehmen die eigentliche Ansteuerung der Weichen und Signale. Diese Aufgabe ist reine Fleißarbeit. Denn es müssen mindestens 15 Steuerungsknoten, vier Gateways und unzählige Module zur Ansteuerung gelötet werden.

schaltung.jpg

Das Bild zeigt links unten das unscheinbare Steckbrett. Auf der linken Hälfte des Bretts ist der Steuerungsknoten auf der rechten das Gateway. Dieses kommuniziert mit einer kleinen Zusatzplatine über die serielle Schnittstelle am PC mit der Steuerungssoftware. Die Steuerungssoftware kann man auf dem linken Monitor erkennen. Der rechte Monitor zeigt die Entwicklungsumgebung Eclipse. Am rechten Bildrand kann man ein MacBook erkennen. Auf diesem läuft die Entwicklungsumgebung, um die Firmware der Mikrocontroller über JTAG zu debuggen.

Die Steuerungssoftware kommuniziert bereits mit den Mikrocontrollern und kann schon Aufgaben verteilen. Die Steuerungsaufgaben werden in mehreren Stapeln verarbeitet. So dürfen erst Signale geschaltet werden, wenn alle Weichen die gewünschte Fahrstraße eingestellt haben. Erst danach kommt die Gleisfreigabe.

Sorry, the comment form is closed at this time.